Liebe Gemeinde


Liebe Gemeinde,

gehe ich bei Einbruch der Dunkelheit über unseren St. Lorenz-Friedhof, freue ich mich über die vielen kleinen Grablichter, die mir dort entgegen leuchten. Sie erinnern an Menschen, die einander geliebt haben, füreinander da waren und ihr Leben geteilt haben. Die kleinen roten Lichter erzählen auch von der Hoffnung, in der Ewigkeit im Licht Christi geborgen zu sein. Mögen die trauernden Menschen in dieser Zeit Trost finden.

Bei einem Gang durch die Stadt sehe ich viele Menschen, die ihre Advents– und Weihnachtsbeleuchtung an den Häusern vorbereiten. Bald werden Häuser und Straßen wieder umhüllt mit Lichtern sein.

In uns allen lebt die tiefe Sehnsucht nach einer Kerze, nach dem Licht, das unsere Dunkelheit erhellt. Ich möchte Sie alle grüßen mit Versen von Pierre Stutz:

Uns nicht blenden lassen
sondern darin die tiefe Sehnsucht
nach Liebe entdecken.

Adventliche Lichter überall
uns nicht beirren lassen
den Blick fürs Wesentliche schärfen:
das göttliche Licht in jedem Menschen.

Adventliche Straßen überall
uns nicht aufhalten lassen
den Weg nach Innen zu wagen
Dunkles in uns erhellen lassen

Ihnen allen eine gesegnete Advents– und Weihnachtszeit.

Ihre Pastorin

Bettina v. Seidel-Rob